Projektdirektor Matthias Kober freut sich über die positive Resonanz zur Gefahrgut // Gefahrstoff Messe
Projektdirektor Matthias Kober freut sich über die positive Resonanz zur Gefahrgut // Gefahrstoff Messe
Foto: Thomas Rötting

Europäische Gefahrstoffmesse in Leipzig Matthias Kober über die Bedeutung des brancheninternen Austauschs

Als Projektdirektor der Gefahrgut // Gefahrstoff Messe Leipzig bietet Matthias Kober gemeinsam mit seinem Team ein Forum für die deutsche Logistik- und Entsorgungsbranche. Warum eine Messe zu Gefahrgut und Gefahrstoffen eine Bereicherung für alle Akteure darstellt, schildert er im Interview.

Herr Kober, Sie sind Projektdirektor der Gefahrgut // Gefahrstoff Messe Leipzig. Warum ist eine Messe zu Gefahrgut und Gefahrstoffen notwendig?

Mit der Fachmesse Gefahrgut // Gefahrstoff ist das Ziel der Entwicklung einer europäischen Branchenplattform für Anbieter und Anwender von Lösungen, Produkten und Leistungen einer betriebswirtschaftlich effizienten und sicheren Logistik im Umgang mit Gefahrgütern und Gefahrstoffen verbunden. Ein solcher Branchentreffpunkt mit einem fokussierten Angebot, darauf ausgerichteten Besucherzielgruppen und aktuellen Fachthemen fehlt bisher in Europa. Die fachliche Unterstützung der European Association of dangerous goods Safety Advisers (EASA), des Gefahrgutverband Deutschland (GGVD) und anderer Verbände und Institutionen bestärkt uns dabei.

Wie wurde die Idee zur Messe entwickelt? Seit wann und wie oft trifft sich die Branche in Leipzig?

Das Konzept wurde auf der Basis einer Analyse des Angebotsprofils anderer Messen zu den Themenbereichen Transport, Intralogistik und Sicherheit entwickelt. Im Fokus stand dabei die Entwicklung einer Fachmesse zur komplexen Darstellung der Logistikprozesse von Gefahrgütern und Gefahrstoffen mit ihren speziellen Anforderungen und Bedingungen. Bereits die Messepremiere im November 2017 bestätigte die Akzeptanz der neu entwickelten Branchenplattform: 93 % der Aussteller und 92 % der Besucher stimmten dem komplexen Messekonzept zu.

Matthias Kober

  • Diplom-Ökonom Außenwirtschaft
  • seit 1991 Projektdirektor bei der Leipziger Messe GmbH
  • verantwortlich für diverse Messen zu Mobilitäts- und Logistikthemen
  • Projektdirektor der Gefahrgut // Gefahrstoff Messe

Welche Zielgruppen sollen mit dem Messeangebot angesprochen werden?

Das Angebotsspektrum der Gefahrgut // Gefahrstoff wendet sich an Entscheider und Anwender entlang der gesamten Prozesskette im Umgang mit Gefahrgütern und Gefahrstoffen, von der gefahrstoffproduzierenden und -verarbeitenden Industrie – zum Beispiel chemische Industrie, Kunststoffverarbeitung und Automobilindustrie – über Transportunternehmen aller Verkehrsträger, Umschlagbetriebe und den Handel bis zur Entsorgungswirtschaft. Dabei werden gleichermaßen Entscheider und Fachverantwortliche aus den verschiedenen Logistikbereichen und die verschiedenen Beauftragten für die Gewährleistung der Sicherheit angesprochen.

Welche Themenschwerpunkte werden während der Messe diskutiert? Auf welche Fragen findet das Fachpublikum Antworten?

Die Messebesucher erwartet ein breites Angebot an Lösungen, Produkten und Leistungen für den Gefahrguttransport, die Lagerung, die Intralogistik von Gefahrstoffen, die Entsorgung von gefährlichen Abfällen und den sicheren Umgang mit gefährlichen Gütern und Stoffen. Dazu kommt ein vielfältiges Fachprogramm mit Vorträgen zu aktuellen Branchenthemen, Produktpräsentationen und Weiterbildungsveranstaltungen. Inhaltliche Schwerpunkte sind unter anderem aktuelle Änderungen in den gesetzlichen Vorschriften, der Umgang mit Lithium-Ionen-Batterien und das Thema Ladungssicherung.

Was sind die thematischen Highlights des diesjährigen Fachprogramms?

Auf besonderes Interesse dürften in diesem Jahr die erstmals stattfindenden „European Dangerous Goods Days“ am 9. und 10. April treffen, die wir gemeinsam mit der EASA veranstalten. Dabei werden Experten aus verschiedenen europäischen Ländern zu verschiedenen aktuellen Branchenthemen referieren und diskutieren. Speziell für die Entsorgungsbranche ist das Forum Sonderabfallentsorgung des Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung (bvse) hervorzuheben, unter anderem mit den kostenlosen Messeforen „Stoffpotenziale gefährlicher Abfälle“ am 10. April und „Umgang mit Gefahrstoffen“ am 11. April.

Wie war die Resonanz seitens der Aussteller und Besucher der vergangenen Veranstaltung?

84 % der Aussteller und 82 % der Besucher der Gefahrgut // Gefahrstoff 2017 wollen im April 2019 wieder dabei sein. Ein sehr ordentliches Ergebnis für eine Erstveranstaltung und eine gute Basis für die Weiterentwicklung. Zahlreiche konstruktive Hinweise und Anregungen von Partnern, Ausstellern und Besuchern sind dabei eingeflossen, unter anderem die Aufnahme des Angebotsbereichs Abfall und Entsorgung. Mittlerweile gehen wir von einer 50-prozentigen Steigerung der Ausstellungsfläche und einem entsprechend deutlichen Zuwachs bei den Besucherzahlen aus.

Welche Rolle nimmt die Gefahrgut // Gefahrstoff Messe in der deutschen Logistik-, Arbeitsschutz- und Entsorgungsbranche ein?

Die Gefahrgut // Gefahrstoff ist eine Spezialmesse mit einem klar definierten Angebotsprofil und sich daraus ableitenden Besucherzielgruppen. Wer in Transport, Lagerung, Intralogistik und Entsorgung mit Gefahrgütern oder Gefahrstoffen zu tun hat, muss bei der technischen und organisatorischen Gestaltung seiner Prozesse die betriebswirtschaftliche Effizienz im Auge haben, gleichzeitig aber ein Höchstmaß an Sicherheit gewährleisten und dafür eine Vielzahl an Vorschriften beachten. Auf viele Akteure aus der Logistik-, Arbeitsschutz- und Entsorgungsbranche trifft dies zu und auf diese ist das Konzept der Gefahrgut // Gefahrstoff ausgerichtet.

Vielen Dank für das Gespräch!

Die Gefahgut // Gefahrstoff Messe findet vom 9.-11. April 2019 auf dem Gelände der Neuen Messe Leipzig statt. Alle Informationen zu Anmeldung, Ausstellern und Programm sind hier zu finden:

https://www.ggs-messe.de/

Alle Angaben ohne Gewähr und Anspruch auf Vollständigkeit