Ein Elektrofahrzeug, das nach den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft gestaltet ist: Der BMW i Vision Circular
Ein Elektrofahrzeug, das nach den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft gestaltet ist: Der BMW i Vision Circular
Foto: BMW Group

Elektromobilität Recyclingfähiges Elektroauto

Visionsfahrzeug von BMW sieht recycelbare Feststoffbatterie aus Sekundärmaterial vor

Kein anderes Land investiert so viel in die Weiterentwicklung der Elektromobilität wie Deutschland. Die wohl bedeutendsten Forschungstreiber: ressourcenschonende Kreislaufwirtschaft (Circular Economy) und Klimaneutralität. Einen ambitionierten Ausblick auf die Zukunft der Elektromobilität gibt BMW mit dem Konzeptfahrzeug „i Vision Circular“, einem kompakten, vollelektrischen Fahrzeug mit Fokus auf Nachhaltigkeit und Luxus für das Jahr 2040. Dieses ist für geschlossene Materialkreisläufe optimiert und hat zum Ziel, eine Quote von 100 Prozent recycelten Materialien bzw. 100 Prozent Recyclingfähigkeit zu erreichen.

BMW setzt beim „i Vision Circular“ u. a. auf die Reduktion von Bauteilen, Materialgruppen und Oberflächenveredlungen. Verwendet werden ausschließlich Rezyklate oder nachwachsende Rohstoffe wie Holz. Die Außenhülle besteht aus Sekundär-Stahl und Sekundär-Aluminium, die Stoßfänger aus marmoriertem Recycling-Kunststoff und die Reifen aus nachhaltig angebautem Naturkautschuk. Einige Bauteile wie der Lenkradkranz kommen aus dem 3D-Drucker und wurden aus biobasierten Materialien geschaffen. Im Innenraum ersetzen Textilien das Leder. Der Stromer kommt ohne Verbundwerkstoffe, Verklebungen, Chrom, Doppelrahmen, Stege, Zierleisten und Dekors aus. Projektionen auf die Frontscheibe lassen Bildschirme überflüssig werden.

Außerdem wegweisend im Sinne der Kreislaufwirtschaft: Die bewusste Inszenierung der Demontage. Diverse Bauteile wie Felgen, Sitze und Instrumentaltafel lassen sich über lösbare Verbindungen (Kordeln, Knöpfe und Schnellverschlüsse) in ihre einzelnen Monomaterialen zerlegen, austauschen und später in den Materialkreislauf zurückführen.

Bleibt noch die Frage nach den bedeutendsten und teuersten Bauteilen von Elektroautos offen, den Antriebsbatterien. Deren Recycling ist angesichts der enthaltenen wertvollen Rohstoffe essenziell, aber bis dato sehr aufwendig und wenig reglementiert. Zur Auflösung: Im „i Vision Circular“ ist eine Feststoffbatterie mit hoher Energiedichte vorgesehen, die nahezu vollständig aus Materialien aus dem Recyclingkreislauf besteht und selbst zu 100 Prozent recyclingfähig ist. Weitere technische Details zu Batterie und Antrieb sind noch nicht bekannt.

Quellen

Alle Angaben ohne Gewähr und Anspruch auf Vollständigkeit