Die letzte IFAT fand 2018 statt (Archivbild)
Die letzte IFAT fand 2018 statt (Archivbild)
Foto: Messe München

Branche IFAT 2022 im Zeichen von Nachhaltigkeit und Klimaschutz

Weltleitmesse für Umwelttechnologien vom 30. Mai bis 3. Juni 2022 in München

Nachdem die IFAT 2020 pandemiebedingt ausfiel, fiebern internationale Entscheider, Experten und Marktspieler der Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft der diesjährigen Messe entgegen. Die Vorbereitung für den Start am 30. Mai 2022 laufen auf Hochtouren. Alle 18 Messehallen und ein großer Teil des Freigeländes sind belegt. Rund 2.500 Aussteller aus mehr als 50 Ländern haben sich bereits angemeldet, um ihre neuesten Produkte, Lösungen und Services vorzustellen. Besucherseitig liegen Anfragen für Delegationen aus Ägypten, Brasilien, Portugal, Rumänien, Russland, Saudi-Arabien, Singapur und vielen weiteren Ländern vor.

Zentrales Thema der IFAT Munich ist der nachhaltige Umgang mit Ressourcen, sprich der Klimaschutz. Die Dringlichkeit dafür sei stärker denn je im Bewusstsein der Weltgemeinschaft verankert und die IFAT bringe zentrale Akteure „an einem Ort zusammen, um die großen Herausforderungen gemeinsam anzugehen“, so Stefan Rummel, Geschäftsführer der Messe München.

Auf ihrer Website weist die IFAT zwei Schwerpunktbereiche aus. Neben Wasser und Abwasser wird es insbesondere um Abfall- und Sekundärrohstoffe gehen – und hier ganz konkret u. a. um Energiegewinnung aus Sekundärrohstoffen und Abfall, Schadstoffmanagement, Abgas- und Luftreinhaltungstechnologien, Analyse- und Labortechnik für Recycling sowie Recyclingtechnologien.

Das Rahmenprogramm setzt bei Vorführungen, Fachveranstaltungen und Podiumsdiskussionen Schwerpunkte bei „Zukunft Wasser – Zugang und Qualität“, „Kreislaufwirtschaft & Ressourceneffizienz“, „Nachhaltige Städte und Gemeinden“, „Intelligente Antriebe und Null-Emissionen“ und „Kreislaufwirtschaft Mineralik – Nachhaltiger Straßenbau“.

Auch politische Pläne, gesetzliche Regelungen und technologische Lösungen für den Kunststoff-Kreisverkehr gehören zu den Messe-Kernthemen. Und hier sicher auch die geplante Aufnahme der chemischen Verwertung als Recyclingoption in das Verpackungsgesetz.

Live-Demonstrationen von komplexen Prozessen, Maschinen, Anlagen und Fahrzeugen sind ebenfalls wieder eine tragende Säule der IFAT. 2022 stehen Vorführungen zum Autorecycling, zur Abwassertechnik, Zerkleinerung von Biomasse, zum Baustoffrecycling, Kanalbau und zu Fahrzeuglösungen für Entsorgung, Straßenreinigung und Winterdienst auf dem Programm.

Auf größeren Zuspruch denn je stößt die Start-up-Fläche in Halle B4: „Es ist hochspannend zu sehen, wie groß das Interesse von Start-ups an der Messe ist. Sie brauchen dringend den Zugang zu den Märkten, um ihre innovativen Lösungen in die Welt zu tragen“, erklärt Philipp Eisenmann, Projektleiter der IFAT Munich.

Quellen

Alle Angaben ohne Gewähr und Anspruch auf Vollständigkeit